Frisch hat keineswegs nur an die ursprungliche Bedeutung de l’ensemble des Wortes gedacht, sondern die Konnotation eines Altargemaldes ist darin durchaus beabsichtigt

Frisch hat keineswegs nur an die ursprungliche Bedeutung de l’ensemble des Wortes gedacht, sondern die Konnotation eines Altargemaldes ist darin durchaus beabsichtigt

Das 1978 erschienene crisis Triptychon beginnt Frisch bereits im Sep 1976, and zeitweilig arbeitet er bei dem mit ihm befreundeten Maler Gottfried Honegger, (8) dem das crisis Triptychon in Freundschaft gewidmet ist. Die erste Fassung schrieb Frisch im Oktober 1977, die zweite im November des selben Jahres (9) and perish dritte, perish Druckfassung, im 10. 10. 1979 in franzosischer Sprache in Lausanne; (11) perish Inszenierung in Warschau folgte I am 1. Wiener Burgtheater. (12) Es geht darin um nichts anderes als um das religiose complications der Fortexistenz des Menschen nach seinem Tod und der Tod ruckt als Inbegriff der Unveranderbarkeit in den Mittelpunkt des Stuckes. I am Gesprach mit Fritz J. Raddatz erklart Frisch seine dichterische objective:

An den Beschwerden erkennt der Zuschauer, weshalb Proll u

Die drei szenischen Bilder Triptychon handeln vom Tod im Leben und Leben I am Tod, d. h. von der Untrennbarkeit von Tod und Leben, und wie in anderen Werken greift Frisch auch hier auf perish bestimmenden Grunderlebnisse zuriick, die auch seinen anderen Werken Fundament und Aussagekraft geben, wie I am Folgenden eingehend dargestellt wird. Read more